„Clubhouse“ – Teil 2: Hype um Clubhouse und d

Abbildung 1.

Kommen wir nun zur Frage nach dem Hype. Was macht diese App den so attraktiv. Dahinter steckt eine gut durchdachte und bewährte Marketing Strategie nämlich „Fomo“ welches nichts anderes als die Angst ist die Nutzer in sich tragen etwas zu verpassen.[1] Dieses Phänomen löst die App dadurch aus das Clubhouse bereits von vielen und auch bekannten Persönlichkeiten genutzt wird, der Zugang jedoch eingeschränkt bleibt. Überall wird über Clubhouse gesprochen und auch bspw. Influencer verschieben ihre gängigen Instagram Live Übertragungen auf Clubhouse und schließen somit die Menge aus die keinen Zugang in Clubhouse haben.

Ebenfalls wird hierbei die sogenannte Reaktanz ausgelöst. Diese beschreibt in der Psychologie den Versuch sich einer Entscheidungsbegrenzung zu widersetzen wodurch das Verbotene als attraktiver wahrgenommen wird.[4]  Mit einem begrenzten Zugang und einer notwendigen Einladung von dritten steigt die Attraktivität zur Clubhouse App. Nun sind alle versessen darauf einen Zugang zu erhalten und das deshalb, weil nicht jeder Zugriff hat. Bisher Zugang hat nur wer eine Einladung erhalten hat und ein Smartphone mit IOS Betriebssystem nutzt. Die App selbst kann nur über den Apple eigenen Appstore heruntergeladen werden welches folglich nur für IOS Geräte kompatibel ist. Demzufolge werden alle anderen Betriebssysteme wie bspw. Android von der Nutzung ausgeschlossen. [1] Jedoch ist auch fürAndroid Nutzer ein Stückchen Hoffnung da die Entwicklung einer Android kompatiblen Version bereits in Planung ist. [3]

Weiter wird die Clubhouse App von vielen bekannten Persönlichkeiten sowohl aus den USA als auch in Deutschland aktiv genutzt, was zu diesem Hype beigetragen hat. So sind Stars wie Oprah Winfrey, Ashton Kutscher, Elyas Mbarek und Joko Winterscheidt in Clubhouse vertreten. Zudem kommen auch viele Influencer mit hoher Reichweite auf den Geschmack dieser Neuen App und nutzen diese aktiv. [1] Nicht ganz unschuldig an diesen Hype ist Tesla Gründer Elon Musk. Nachdem er mit dem Robinhood CEO Vlad Tenev einen sogenannten Diskussionsraum in Clubhouse eröffnete überlastete er damit die Kapazitäten der möglichen Zuhörer die die App erlaubt und steigerte zudem die Nachfrage nach der App. [5]

Der richtige Zeitpunkt: Corona Lockdown

Die Corona Pandemie erschwert seit fast einem Jahr, die sozialen Beziehungen der Menschen. Physisches Zusammentreffen ist nicht wie zuvor möglich wodurch der Austausch unter Menschen beeinträchtigt ist. Durch die Clubhouse App docken die Begründer genau daran an. Menschen aus aller Welt können sich über unterschiedlichste Thematiken Unterhalten und sich trotz Lockdown über die unterschiedlichsten Themen informieren. Dadurch finden Menschen schnell und unkompliziert einen Anschluss egal um welches Thema es sich handelt. [3] Die Menschen sehnen sich nach einem interaktiven Austausch und sehen dabei aktuell Clubhouse als mögliches Medium.

Auch für Unternehmen eignet sich der einstieg in die Clubhouse App. Durch die Diskussionsrunden die Clubhouse ermöglicht kann die Kommunikation zu den Kunden optimiert und personalisiert werden. Bestimmte Fachthemen können über diesen Weg besser kommuniziert werden.

Der Kunde erhält die Möglichkeit sein Anliegen direkt dem Unternehmen zu äußern, Fragen zu stellen und sich besser zu erklären. Auch das Unternehmen selbst kommt mit seinen Kunden in direkten Kontakt und kann sich so, ein besseres und genaueres Feedback einholen. Zudem können Unternehmen mit einem richtigen und gut durchdachten Titel die Zielgruppe direkt ansprechen und so auf ihre eigene Marke aufmerksam machen und potenzielle Kunden auf diesem Weg besser aufklären. Ebenfalls können durch Influencer die für Marke und Unternehmen Werben „Räume“eröffnet werden, wodurch Kunden sich mit ihnen über Produkt und Marke direkt austauschen können. [6]

Marketing und SCRM via Clubhouse

Zudem bietet Clubhouse kein Account für Unternehmen, jedoch können CEOs oder Unternehmensvertreter sich ein Profil anlegen. Dadurch kann im Kunden das Gefühl geweckt werden, mit einer richtigen Fachperson zu sprechen und das er als Kunde einen wichtigen Stellenwert im Unternehmen erfährt. Clubhouse ist genauer betrachtet eine Art live Podcast welches auch für Corporate Podcast ideal genutzt werden kann. Hierbei kann es bei der Markenbildung unterstützen und der Expertenstatus kann sich dadurch etablieren. Geschäftsführer und bekannte Persönlichkeiten sind durch die Clubhouse App nahbar. Marketing Potenzial hat die App alle mal, wenn Unternehmen hierbei kreativ und  mit viel Zeit,Geduld und und Disziplin agieren.[7]

Fazit

Die Veröffentlichung von Clubhouse hat einen idealen Zeitpunkt erwischt. Menschen durchleben eine soziale Distanz durch die Pandemie und können durch die Möglichkeiten die Clubhouse bietet, um mit anderen Menschen interagieren zu können ein wenig entgegenwirken. Zudem setzt die App den Fokus auf die Stimme der Nutzer, das heißt man  existiert bei Clubhouse mit seinen Erzählungen. Keiner benötigt eine hohe Reichweite, um an bestimmten Diskussionen teilzunehmen, da lediglich neben dem Profilbild und der Name in den „Chaträumen“ nichts ersichtlich ist. Clubhouse bietet bei richtiger Nutzung neue Potenzialen für private Nutzer als auch für Unternehmen.

Quellenverzeichnis

[1] Wenig.Yannik, (10.02.21), „Hype um Clubhouse: Stiftung Warentest prüft Datenschutz der App – mit deutlichem Urteil „, Aufgerufen am 15.02.21: https://www.hna.de/verbraucher/clubhouse-app-stiftung-warentest-datenschutz-dsgvo-apple-daten-kassel-ltt-zr-90205480.html

[3] Wolckenhaar Gregor, (04.02.2021),“Hype um Clubhouse: Was ist diese Social-App eigentlich und wo ist meine Einladung?“, Aufgerufen am 10.02.2021: https://t3n.de/news/hype-um-clubhouse-diese-1349947/

[4] Dr. Dickenberger Dorothee, (03.09.19), „Reaktanz“, Aufgerufen am 10.02.2021: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/reaktanz-reaktanztheorie

[5] Touma Rafqa, (16.02.21), „Clubhouse app: what is it and how do you get an invite to the exclusive audio app?“, Aufgerufen am 17.02.2021: https://www.theguardian.com/technology/2021/feb/17/clubhouse-app-invite-what-is-it-how-to-get-audio-chat-elon-musk

[6] Jechorik Janina, (20.01.21), „Clubhouse: Audio-App als neues soziales Netzwerk“, Aufgerufen am 10.02.21: https://blog.hubspot.de/marketing/clubhouse

[7]Wolf Juliane, (10.02.21), „Clubhouse für Unternehmen: Wie hoch ist das Marketing-Potenzial? (Update: Februar)“, Aufgerufen am 15.02.21: https://eom.de/insights/clubhouse-fur-unternehmen-17067.html

 

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1.: Aufgerufen am 15.02.21: https://www.freepik.com/free-vector/isolated-retro-vintage-microphone_9648321.htm

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.