„Das Experimental Lab ermöglicht sein Talent zu entdecken, neuartige Technologien kennen und einsetzen zu können sowie kreative neuartige Out-of-the Box Ideen zu entwickeln und zu testen.“

Prof. Dr. Sonja Salmen
Prof. Dr. Sonja Salmen
Leitern der Lernwerkstatt Socialmediaballoon an der HHN

The Wind of Change – Talententfaltung via selbstorganisiertem Kompetenzerwerb & personalisiertem Lernen

Frontalunterricht & Belehrung war gestern! Selbstbestimmtes & individuelles Social Workplace Learning hält Einzug in die Lernwerkstätten Social Media Balloon sowie dem Next-Gen Lab HHN

Im Jahr 2020 werden 80 Prozent der gesamten Wertschöpfung auf digitale Geschäftsmodelle zurückgeführt werden, was enorme Auswirkungen auf die Arbeitswelt hat. Die mit der Digitalisierung einhergehenden agilen Arbeits- und Lernmethoden stellen immer höhere Anforderungen an die Selbstorganisationskompetenzen von Wissensmanagern.

Um wettbewerbsfähige Wissensmanager ausbilden zu können, muss man diese in Social Workplaces pro-aktiv auf neuartige Herausforderungen vorbereiten. Der hierfür notwendige Kompetenzerwerb wird als Befähigung der Studierenden verstanden, in offenen, unüberschaubaren, komplexen, dynamischen und zuweilen chaotischen Situationen selbstorganisiert und kreativ handeln zu können (vgl. Erpenbeck und Heyse (2007).

Kreatives Handeln durch ständiges Lernen

Die neue Lernkultur à la  Silicon Valley versteht sich als ein System sozialer Prozesse und Handlungen. Deren Kern besteht aus Normen und Werten, welche das Lernen von Studierenden, Professoren und Mitarbeitern auf allen Stufen der Bildungseinrichtung bestimmen. Dabei konkretisiert Sie sich im Lernhandeln und in den Kompetenzen der Lernenden und setzt damit ein ständiges Lernen aller Beteiligten voraus. Deshalb gilt es, permanent Lernkonzepte und Lernmaterialien u.a. in Experimental-Studien kritisch zu prüfen, ob sie Wissensmanager befähigen, in offenen und dynamischen Situationen kreativ zu handeln.

Das Konzept des Social Workplace Learnings

Der Fokus der Hochschulleitung liegt somit auf der Gestaltung des Ermöglichungsrahmens für den Bildungsprozess, der Lernbegleitung durch die Professoren u. Mitarbeiter sowie der pro aktiven Gestaltung der notwendigen Veränderungsprozesse. Dementsprechend wird Lernen mit dem Netz als selbstorganiserte und eigenverantwortlichene Kompetenzentwicklung aufgefasst. Bewertet wird ausschließlich die Fähigkeit, Wissen problemlösend in realen Herausforderungen anzuwenden. Wissen prägt sich am besten ein, wenn es in der Praxis Wirkung entfaltet und zu profunden praxisrelevanten Erfahrungen führt. Frau Prof. Dr. Sonja Salmen sowie Daniel Szafarski haben das Konzept des Social Workplace Learnings wie folgt umgesetzt:

Abbildung: Social Workplace Learning in den Lernwerkstätten Social Media Balloon & Next-Gen-Lab HHN im Überblick

Selbstbestimmtheit 

Zu Semesterbeginn wurde “Talent Scouting” betrieben, in dem Interviews mit den Studierenden geführt wurden. Dabei wurden deren Interessen und Stärken identifiziert und entsprechende Aufgabenbereiche – sogenannte Challenges im Rahmen der anzustrebenden Qualifikationsziele – festgelegt.  Die Teams zu den Challenges wurden so gebildet, dass eine optimale Zusammenarbeit in der “Mitmach-Lernwerkstatt Social Media Balloon” jederzeit sichergestellt werden kann. Ziel des kollaborativen und digitalen Zusammenarbeitens via Cisco Teams und WebEx ist es, bereits im Studium die Grundlagen für ein interdisziplinäres und vernetztes Denken und Handeln zu legen.

Freiheit

Die Studierenden erhalten die Freiheit, eigene Visionen zu entwickeln, vorzustellen und anschließend direkt umzusetzen. Hieraus ergeben sich individuelle Challenges, welche die Studieren eigenverantwortlich ausarbeiten und stetig mit den Lehrenden kritisch reflektieren und optimieren. Dieser offene Lernprozess ermöglicht es, Herausforderungen eigenständig zu erkennen, kritisch zu reflektieren und Lösungswege zu finden. Dadurch kann schließlich wertvolles, praxisrelevantes Erfahrungswissen erlangt werden.

In Zeiten der Digitalisierung ist es selbstverständlich, dass alle Teammitglieder unabhängig von Zeit und Raum an ihren Challenges arbeiten können, um so eine optimale “Work-Life-Balance” zu ermöglichen.

Perspektiven

Da selbstbestimmtes Arbeiten nur dann zum Erfolg führt, wenn man ein eindeutiges Ziel vor Augen hat, wird dieses stets aufgezeigt. Deshalb finden physische Projektmeetings mit den Lehrenden im 2-3 Wochen Rhythmus zur Unterstützung statt. Hierbei soll den Studierenden unter anderem wertvolles Feedback gegeben, aber auch neue Wege aufgezeigt und diskutiert werden. Diesbezüglich arbeiten wir auch eng mit Experten aus den unterschiedlichsten Branchen zusammen. Diese begleiten die Teams bei ihrem Lernprozess, vermitteln praxisnahe Erfahrungen und liefern weiteres wertvolles Feedback.

Entwickelt und Konzipiert von

Prof. Dr. Sonja Salmen verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich Social Media Management, Online Marketing und E-Commerce. Sie war maßgeblich am Aufbau des Studiengangs Wirtschaftsinformatik sowie des Instituts für Electronic Business an der Hochschule Heilbronn beteiligt.
Prof. Dr. Sonja Salmen
Prof. Dr. Sonja Salmen
Leiter
Alexander Friedrich war gemeinsam mit Prof. Dr. Sonja Salmen maßgeblich am Aufbau des Social Media Balloons beteiligt und spielte eine wichtige Rolle in der Challenge 2019 für das Next-Gen-Lab HHN, die sich im Sommersemester 2019 vom März bis zum Juni erstreckte.
Alexander Friedrich
Manager
Daniel Szafarski war gemeinsam mit Prof. Dr. Sonja Salmen maßgeblich am Aufbau des neuen Social Media Balloons beteiligt und ist neben seiner Rolle als Assistent von Prof. Salmen noch Manager für die Projektstudie Social Relationship Management im vierten Semester.
Daniel Szafarski
Manager